Massenhaftes Fischsterben im Dorfteich Mellen

WP 31.01.2014 von Alexander Bange

fischsterben wp

Foto: Claudia Heinemann

Mellen. Die Stadt Balve und die Untere Wasserbehörde des Märkischen Kreises stehen (noch) vor einem Rätsel. In dem Dorfteich in Mellen treiben Dutzende Goldfische leblos unter der Eisfläche. Eine Spurensuche ...

Der Himmel ist wolkenlos, die Luft winterlich klar. Ein idealer Tag für einen Spaziergang. Der hat die Menschen gestern auch am Dorfteich in Mellen vorbeigeführt. Zwei Enten laufen dort über die dünne Eisschicht. Darunter bietet sich den Wanderern allerdings kein schöner Anblick. Dutzende Goldfische treiben leblos an der Eis-Unterfläche. In dem rund 200 Quadratmeter großen Gewässer hat wohl in dieser Woche ein Fischsterben eingesetzt, das die Untere Wasserbehörde des Märkischen Kreises nun untersucht.

Carsten Glänzel von den Stadtwerken Balve schließt aus, dass das Fischsterben in Zusammenhang mit Kanalreinigungsarbeiten in Mellen steht. „Kanäle werden nur mit klarem Wasser gereinigt. Chemikalien kommen nicht zum Einsatz", sagt Glänzel und berichtet, dass das zuständige Unternehmen zuletzt am 15. Januar die Kanäle in Mellen durchgespült hat. „Die Arbeiten liegen also schon zwei Wochen zurück. Außerdem gibt es keine Verbindung zwischen dem Mischwasser und dem Teich."
Grundstückseigentümer informiert

Informiert durch die WP, begibt sich auch der Wasserschutzbeauftragte der Stadt Balve, Hartmut Scharf, gestern auf Spurensuche. Er fährt zum Dorfteich in Mellen, der von Balve kommend aus direkt am Ortseingang auf der linken Seite liegt. „Ich habe sehr zahlreich tote Fische gesehen. Ich habe aber nicht erkennen können, dass es eine Einleitung in das Wasser gegeben hat", schildert Scharf seine Eindrücke. Sprich: Mit dem bloßen Auge ist nicht zu erkennen, ob beispielsweise Öl oder andere Substanzen das Fischsterben ausgelöst haben könnten. Scharf informiert die Grundstückseigentümer und die Kreisleitstelle. Ein Bereitschaftsdienst der Unteren Wasserbehörde macht sich schließlich auf den Weg nach Mellen und entnimmt Wasserproben aus dem Dorfteich.
Zu viel Teichschlamm?

Hartmut Scharf schließt auch eine biologische Ursache für das plötzliche Fischsterben in Mellen nicht aus. „Ich bin kein Biologe, aber ich habe auf den umliegenden Wiesen- und Ackerflächen auch keinen Dünger sehen können. Vielleicht liegt Sauerstoffarmut im Teich vor."

Ein Prozess, den kleinere Gewässer vor allem im Sommer erleben. Dann können Algen auf dem Teichboden zusammen mit anderen abgestorbenen Organismen, Laub, Pflanzenresten oder Fischkot eine lockere Schicht (Teichschlamm) bilden. Wenn in tieferen Bereichen nicht genügend Sauerstoff vorhanden ist, kann der Schlamm nicht abgebaut werden. Dann bilden sich für Fische gefährliche Faulgase. Je mehr Teichschlamm vorliegt, desto größer ist die Sauerstoffzehrung im Winter.

Die Untere Wasserbehörde untersucht den Vorfall. Ergebnisse sollen nicht vor Montag vorliegen.


 

Ursache für das Fischsterben in Mellen entdeckt

WP 04.02.2014 von Alexander Bange

Mellen. Das rätselhafte Fischsterben im Dorfteich in Mellen ist aufgeklärt: Die Untere Wasserbehörde des Märkischen Kreises hat in Zusammenarbeit mit dem Wasserschutzbeauftragten der Stadt Balve die Ursache für den Tod zahlreicher Goldfische im Dorfteich herausgefunden.

Das rätselhafte Fischsterben im Dorfteich in Mellen ist aufgeklärt: Die Untere Wasserbehörde des Märkischen Kreises hat in Zusammenarbeit mit dem Wasserschutzbeauftragten der Stadt Balve, Hartmut Scharf, Sauerstoffmangel als Ursache für den Tod zahlreicher Goldfische im Dorfteich ausgemacht.
Entsorgung der Fischkadaver

Der Grundstückseigentümer ist über das Ergebnis in Kenntnis gesetzt und angehalten worden, nach dem Auftauen der dünnen Eisfläche für die Entsorgung der Fischkadaver zu sorgen.

„Lauge oder Einleitungen in das Wasser können ausgeschlossen werden", berichtet Hendrik Klein, Pressesprecher des Märkischen Kreises, auf WP-Nachfrage.
Kanalreinigungsarbeiten nicht der Grund

Besorgte Menschen hatten in der Redaktion angerufen und vom plötzlichen Fischsterben im Dorfteich Mellen berichtet. Carsten Glänzel von den Stadtwerken Balve schloss aus, dass das Fischsterben in Zusammenhang mit Kanalreinigungsarbeiten in Verbindung stehe.

Hartmut Scharf vermutete eine biologische Ursache und bekam nun von der Unteren Wasserbehörde Recht.

Back to top