Mellen kooperiert mit der SGV-Abteilung Balve

WP vom 03.07.2014 von Claudia Heinemann

dorfversammlung 2014 06 30

Dorfversammlung in Mellen Foto: Claudia Heinemann

Ein großes Thema auf der Agenda der Mellener Dorfgemeinschaft ist die Tourismusförderung im Golddorf. Neue Wanderstrecken ausarbeiten, Fahrradwege zur Sorpe anlegen – das sind nur zwei Aspekte, mit denen sich die Bewohner beschäftigen und die auch jüngst bei der Dorfversammlung im Landmarkt ein Thema waren.

Alleine können die freiwilligen Helfer solch eine Mammutaufgabe jedoch nicht schultern. Mit von der Partie ist deshalb jetzt die SGV-Abteilung Balve, die sich in Kooperation mit den Mellenern um die Ausarbeitung von zwei Wanderrouten rund um Mellen kümmern wird.

„Die neuen Rundwege M1 und M2 sollen bereits 2015 in der neuen Wanderkarte eingezeichnet sein", erklärt Reinhard Schmidt vom Leitungsteam der Dorfgemeinschaft. Ebenso ist angedacht, unter SGV-Regie einen barrierefreien Wanderweg für bewegungseingeschränkte Personen entstehen zu lassen.

Soviel zu den Wanderstrecken. Die Planung eines Fahrradweges zum Sorpesee gestaltet sich schon etwas schwieriger. „Hier müssen wir mit dem Kreis und den Städten zusammenarbeiten", erklärt Schmidt. Ob es im Nachhinein ein komplett ausgebauter Fahrradweg wird oder teilweise ein Bürgerradweg, dessen Auflagen nicht ganz so hoch sind, ist derzeit noch offen. „Wir werden mehrere Alternativen untersuchen. Hauptsache, die Fahrradfahrer kommen gefahrlos von Balve nach Sundern." Als erster Schritt wird der Kreistagsabgeordnete Marco Voge mit dem zuständigen Dozenten im Kreis einen Ortstermin vereinbaren. Alles Weitere wird anschließend entschieden.

Anders ist das in punkto Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft". Hier wollen die Mellener in drei Jahren definitiv wieder am Start sein. Das ist zwar noch etwas hin, trotzdem wird im Dorf keine Zeit verschenkt. So soll schon in Kürze die Boule-Bahn am Homert-Parkplatz fertig gestellt werden. Sobald die Mellener grünes Licht vom Bürgermeister erhalten, wollen sie zudem beginnen, das ungenutzte Tretbecken im Dorfpark in eine Anlage mit natürlichem Bachlauf umzuwandeln. „Nächstes Jahr wird dann noch der alte Zaun entlang des Orlebachs an der Schützenhalle erneuert", berichtet Reinhard Schmidt.

Interesse zeigen die Mellener auch an dem landesweiten Projekt „Dorf ist Energie(klug)", das engagierten Dorfgemeinschaften die Möglichkeit bietet, ihre eigenen und effizienten Ideen weiter zu entwickeln.

Aufgerufen sind alle Dörfer in Südwestfalen, durch bürgerschaftliche Gemeinschaftsprojekte in ihrem Ort die Energiewende selbst zu gestalten und sich dabei von Experten beraten zu lassen. Reinhard Schmidt: „Dieses Angebot möchten wir sehr gerne in Anspruch nehmen. Und wenn sich die jüngere Generation für ein bestimmtes Projekt begeistern lässt, werden wir auch dabei sein."

Back to top