900 Euro und viel Lob für das Golddorf Mellen

WP vom 22.10.2014 von Alexander Bange

900 Euro und viel Lob für das Golddorf Mellen

Mellen. Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" ist Mellen mit viel Lob überschüttet worden. Die 15 Jury-Mitglieder um den Vorsitzenden der Kreisbewertungskommission, Rolf Klostermann, honorierten bei der Ortsbegehung unter anderem die professionelle Präsentation, das ausgezeichnete Bürgerinteresse, die behutsame Dorferweiterung, das vielfältige Vereinsleben, die intensive Baudenkmalpflege und das Bewusstsein für die Dorfgestaltung.

Lohn war Platz eins beim Kreiswettbewerb in der Kategorie bis 1000 Einwohner. Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro nahmen die Dorfvertreter nun in der Kornbrennerei in Rönsahl entgegen.

„Das war eine schöne Veranstaltung. Die Stimmung war richtig gut", berichtet Theo Drees, der gemeinsam mit Ortssprecher Reinhard Schmidt, Hugo Rickers und den beiden Jugendlichen Katharina Rüth und Laura Gödde die Auszeichnung in der Gemeinde Kierspe entgegen nahm. Denn auch die Jugend im Golddorf Mellen wurde für ihr Engagement rund um die Freizeiteinrichtung „Coolhouse" mit einem Preisgeld bedacht. 100 Euro gab es vom Westfälisch-Lippischen Landfrauenverband, die in das „Coolhouse" investiert werden sollen. Außerdem dürfen die Jugendlichen kostenfrei das Freilichtmuseum in Hagen besichtigen.

Die Teilnahme am Landeswettbewerb 2014 hatte Mellen nur deshalb verpasst, weil sich Rönsahl die Goldschleife schnappte. Trotzdem darf sich das 598-Einwohner-Örtchen neben 500 Euro an Preisgeld über weitere 300 Euro freuen, die der Freizeit- und Tourismusverband Märkisches Sauerland für die Tourismusförderung zur Verfügung stellt. Die nächsten Pläne im Dorf sind schon weit gereift: Ein Radweg soll entlang der Vogelstange und Lürbke zum Sorpesee führen, und das Tretbecken wird Anfang nächsten Jahres in einen natürlichen Bachlauf verwandelt. Bereits eingeweiht worden ist die Boule-Bahn, die Wanderern, Radfahrern und den Dorfbewohnern vergnügliche Momente bereiten soll.
Landrat gratuliert

Zu den Gratulanten in der Kornbrennerei in Rönsahl zählten auch die stellvertretende Bürgermeisterin Sigrid Schmidt und Landrat Thomas Gemke, die die Dorfgemeinschaft in höchsten Tönen lobten. Drei Jahre lang hat Mellen nun Zeit, sich auf den nächsten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" vorzubereiten. Sollte der Ort teilnehmen, hat Rolf Klostermann auch einen Tipp parat: „Ein besseres Zeitmanagement bei der Präsentation." Vielleicht klappt es dann mit der Qualifikation auf Landesebene.

Back to top