pano1

Auch Mellen will sich für Flüchtlinge engagieren

WP vom 05.05.2016 von Marcus Bottin

Mellen. Die Dorfgemeinschaft Mellen will sich für Flüchtlinge engagieren. „Wir wollen keine große Politik machen, aber zumindest Hilfe anbieten“, fasst Ortsvorsteher Marco Voge die Ergebnisse der jüngsten Dorfversammlung zusammen. „Es kam einfach der Wunsch auf, zu überlegen, wie wir uns als Dorfgemeinschaft einbringen können.“

Team für Freizeitturnier

Zwei konkrete Ideen sind das Ergebnis der Beratungen. So will Otmar Hermanns versuchen, eine Flüchtlings-Mannschaft für das Freizeitturnier des Sportvereins Rot-Weiß Mellen zusammenzustellen. Außerdem wird angedacht, zur Saisoneröffnung mit Burgberglauf Sport- und Freizeitangebote für Flüchtlinge auf dem Sportplatz vorzubereiten. RWM-Vorsitzender Klaus Linnepe will mit einigen Helfern ein Programm vorbereiten, in das sich Flüchtlinge aktiv einbringen können. Noch muss geklärt werden, wie so eine Ergänzung in die Veranstaltung integriert werden kann, aber alle weiteren Mellener Vereine sind eingeladen, sich auch an der Aktion zu beteiligen.

Ortsvorsteher Voge hatte gute Nachrichten in Sachen „Hundekot-Problematik“. Weil die Stadt Balve am Weg zum Friedhof sowohl Plastiktütenspender als auch Abfallbehälter aufgestellt hat, sollten Hundehaufen dort demnächst der Vergangenheit angehören. Allerdings appelliert Marco Voge noch einmal an alle Hundehalter, die Beutel für die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner bitte auch wirklich zu benutzen.
Schlaglöcher melden

Nach rund zwei Jahrzehnten will Mia Vedder sich aus Altersgründen nicht mehr um die Pflege des Heiligenhäuschens kümmern. Mit Otmar Hermanns, Josef Cordes und Alfred Bauer wurde aber Ersatz gefunden. Sie übernehmen auch die Pflege der Grünanlage um das Heiligenhäuschen. Paten, die sich um die Sitzbänke in Mellen kümmern, werden noch gesucht. Gewünscht wird außerdem, die unscheinbaren Strom- und Verteilerkästen in Mellen farblich zu gestalten. Und wer Schlaglöcher in den Straßen entdeckt, kann diese bei Marco Voge melden. Der Ortsvorsteher sammelt die Infos und leitet sie weiter.


Mellen vermisst Jugendliche

SV vom 04.05.16 18:00 von Julius Kolossa

Mellen - Flüchtlinge waren auf Wunsch der Mellener Bevölkerung ein Thema der zweiten Dorfversammlung am Dienstag. „Auch wenn wir als einziges Dorf in Balve bisher keinen Flüchtling aufgenommen haben, wollen wir doch unseren Beitrag zur Integration leisten“, sagte Ortsvorsteher Marco Voge.

Beispiele dafür lieferten Sigi Drees, Helmut Schäfer, und Otmar Hermanns, Mitglieder des Bündnisses für Flüchtlinge, das mit inzwischen 70 Helfern monatliche Treffen organisiert, Praktika und Patenschaften für Familien vermittelt. Für Mellen kämen, so das Ergebnis der Diskussion, zwei sportliche Veranstaltungen in Frage, an denen Flüchtlinge teilnehmen könnten: Das Freizeitturnier am 26. Mai könne durchaus noch um einige Fußballmannschaften ergänzt werden, der Burgberglauf am 28. August durch weitere Läufer eine Aufwertung erfahren. Bei diesen Veranstaltungen sollen Begegnungen und das gegenseitige Kennenlernen nicht zu kurz kommen. Und da sehen sich letztlich alle Vereine in der Pflicht. Marco Voge übergab einen entsprechenden Arbeitsauftrag an alle Vereine. Wie bei den vorangegangenen Dorfversammlungen waren auch hier die Vereinsvertreter unter sich.

Diese vier Mal im Jahr stattfindenden Versammlungen sind offen für das ganze Dorf. Aber auch diesmal waren es nur 21 Teilnehmer, die bereits ihre Stammplätze im Landmarkt hatten. Die Organisatoren vermissen besonders Jugendliche, denn deren Meinungen seien bei der Ausrichtung auf die Zukunft sehr gefragt, speziell bei Projekten, die vom Leaderverein umgesetzt werden sollten. „Alle Vereine sollen hier ihre Ideen zusammenfassen“, betonte der Ortsvorsteher. Mit der Dorfjugend, die sich derzeit in einem Generationenwandel befinde, will Voge nun das Gespräch suchen. Darüber hinaus sollen die Jugendlichen sich einbringen; beispielsweise bei der farblichen Gestaltung der Stromverteilerkästen sowie dem Pflanzen von Obstbäumen an Wirtschaftswegen.

Gemeinsam wollten Jung und Alt dafür sorgen, dass das Dorf auch außerhalb des Aktionstages Saubere Landschaft sauber bleibt. Deshalb stehe die Pflege der Grünanlagen auf der Liste der Aufgaben für die Gemeinschaft.

Immer noch nicht saniert sei die Straße von Mellen nach Beckum, der seitliche Teil der Fahrbahn bröckele immer mehr ab. Ortstermine mit den Behörden hätten bisher zu nichts geführt. Voge versprach, das Thema nicht aus den Augen zu verlieren. Ärgerlich sei auch, dass bisher noch kein Hundehalter von dem neu aufgestellten Hundekot-Beutelspender am Friedhofsweg Gebrauch gemacht hätte. Nach wie vor würden die Hinterlassenschaften der Vierbeiner nicht entsprechend entsorgt.

Back to top