pano1

Landmarkt Mellen - „Es wird kein Tabula rasa geben“

WP vom 20.09.2016 von Alexander Bange

Christian und Angela Eisenberg im Landmarkt Mellen.Foto: Alexander Bange

Mellen. Der Landmarkt in Mellen wird weiter geführt.

Nachdem Inhaberin Carina Freiburg angekündigt hatte, in Erwartung ihres zweiten Kindes kürzer treten zu wollen, ist mit dem Ehepaar Christian und Angela („Gela“) Eisenberg aus Garbeck ein neuer Pächter gefunden worden. 15 Jahre lebten die Eisenbergs in Hamburg, ehe sie zurück nach Garbeck gezogen sind. „Wir sind davon überzeugt, dass es für unsere Familie das Beste ist, auf dem Land zu leben“, sagt der Investment-Berater Christian Eisenberg.

Wie sind Sie auf den Landmarkt in Mellen aufmerksam geworden?

Christian Eisenberg: Wir leben auf dem Dorf, da spricht sich so eine Nachricht schnell herum. Björn und ich kennen uns schon länger. Als dann der Zeitungsartikel erschien, dass Björn und Carina Freiburg einen neuen Pächter suchen, haben meine Frau und ich uns mit ihnen in Verbindung gesetzt und ein erstes Gespräch geführt.

Wie ist es gelaufen?

Wir waren von den Räumlichkeiten und dem Konzept insgesamt angetan und hatten das Gefühl: ‘Das passt’.

Wann geht es los?

Wir befinden uns jetzt in der Übergangsphase. De facto sind wir schon hier, die offizielle Übernahme wird schließlich am Samstag, 8. Oktober, sein.

Warum übernehmen Sie den Landmarkt in Mellen?

Wir haben großes Interesse und Spaß daran. Vor allem direkte Rückmeldungen von unseren Besuchern zu erhalten, finden wir spannend.

Wird es Veränderungen geben?

Es wird kein ‘Tabula rasa’ geben. Hier und da kleine Änderungen bei der Dekoration, aber was gut war, soll auch nicht geändert werden. Das wichtigste ist zunächst einmal, dass der Landmarkt weiterläuft und niemand vor verschlossenen Türen steht. Deshalb werden wir an den Wochenenden, wenn auch Tagestouristen durch Mellen fahren, durchgängig geöffnet haben und nicht über Mittag zu machen.

Was steht im Angebot?

Der Landmarkt ist an allererster Stelle ein Café. Es gibt handgefertigte Brötchen und selbstgemachte Kuchen und Torten. Eine Karte gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Meine Frau ist eine ausgezeichnete Köchin. Zu besonderen Anlässen, Geburtstagen oder Unternehmensfeiern zum Beispiel, stimmen wir uns mit dem Interessenten ab und servieren dann je nach Wunsch das Essen. Wir bereiten alles selbst zu, mit Produkten von heimischen Landwirten.

Wie waren die ersten Reaktionen?

Positiv. Zunächst einmal haben wir in Mellen gespürt, dass die Menschen sich freuen, dass es im Landmarkt weitergeht. Das ist ein gutes Zeichen. Jetzt werden wir die Gäste mit unseren Kuchen und Torten überzeugen und hoffen dann, dass die Besucher weiter erzählen, wie schön es im Landmarkt ist.

Für wie viele Personen ist Platz?

Auf rechtzeitige Anfrage nehmen wir Reservierungen bis zu 70 Personen entgegen.

Ihr Wunsch als neuer Pächter?

Dass die neuen Zeiten angenommen werden. Wir hoffen, dass diejenigen, die einmal vor verschlossener Tür gestanden haben, uns eine neue Chance geben. Auch das Frühstück mit seinen regionalen Produkten soll sich wieder herumsprechen.

Back to top