„Wegweisende“ Aufwertungsarbeiten: Voge und Mühling informieren Mellener auf Dorfversammlung

SV vom 26.04.17 von Julius Kolossa

Mellen - Auf den neuesten Stand gebracht wurden die Mellener während der Dorfversammlung am Dienstag über das, was sich in ihrem Golddorf, in Balve und den anderen Ortsteilen tut. Darüber berichtete diesmal neben Ortsvorsteher Marco Voge auch der Bürgermeister Hubertus Mühling. Das Stadtoberhaupt schlug dabei einen Bogen von der Aufwertung der Innenstadt bis hin zum Dauerthema „Breitbandanschluss“.

Die Telekom – seit Längerem für den Raum Balve im Gespräch – könne bei der Verlegung von Glasfaserkabeln die Kanalanschlüsse nutzen, wie Mühling berichtete. Förderanträge für die Versorgung sind bewilligt worden und die Finanzierung steht – Balves Eigenanteil in Höhe von zehn Prozent ist im Haushalt vermerkt. Da aber der gesamte Märkische Kreis mit schnellem Internet versorgt werden soll, könne noch kein Termin für Balve festgelegt werden.

Wegweisend seien laut Mühling auch die Arbeiten an dem Park an der Hauptstraße, die kürzlich begonnen haben (wir berichteten). Im weiteren Verlauf kommt die Anbindung an den neuen Lebensmittelmarkt (ehemals Kiebitzmarkt) mit einer Brücke sowie die Neugestaltung vom Drostenplatz und den Seitenstraßen dazu. Mit diesem Gesamtpaket, das im Jahr 2018 beendet werden soll, soll die Innenstadt attraktiver gestaltet werden. Bis dahin soll auch der neue Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 18 Metern die Kreuzung an der Sparkasse ersetzen. Wunsch der Stadt ist es außerdem, mit einem weiteren Kreisel bei Lidl den Verkehr zu entlasten. Mit diesem Anliegen sei Balve auch schon beim Kreis vorstellig geworden, eine Entscheidung bleibt abzuwarten.

Auch was die geplanten Radwege von Mellen bis zur Sorpe und von Langenholthausen nach Amecke angeht, gelte es Ruhe zu bewahren. Letzterer könne nach aktuellem Stand erst in etwa 20 Jahren verwirklicht werden, da das Projekt auf Rang 18 der Prioritätenliste des Regionalplans für Radwege steht. Eine früher durchführbare Alternative sei ein Bürgerradweg, von der sich die Stadt alleine durch die Leader-Region mehr verspricht. Hierbei müsste die Stadt die Planungen übernehmen. Für den geplanten Radweg von Mellen zur Sorpe stehen Gespräche mit dem Hochsauerlandkreis und Waldeigentümern an.

Ein anderes Thema bei der Dorfversammlung waren die Radarkontrollen, für die sich Mellen stark macht. Verkehrsberuhigende Maßnahmen sind an der Sorpestraße von Anwohnern durch versetztes Parken bereits getroffen worden, der Landesbetrieb Straßenbau soll dennoch in die Pflicht genommen werden. Während Markierungen von der Landesbehörde abgelehnt werden, seien Verengungen zulässig. Der Bürgermeister nahm dies als Arbeitsauftrag mit ins Rathaus.

Eventuell Einstellung der Kindergartenlinie

Ein Gespräch Mühlings mit Michael Breier, Vorsitzendem des Bürgerbusverbunds Sauerland-Hellweg, dem sich der Balver Bürgerbus angeschlossen hat, stehe außerdem an. Grund dafür sei der Unmut der Mellener Fahrer über die fehlende Zahlungsbereitschaft der Familien für die Kindergartenlinie von Mellen nach Langenholthausen. Eventuell soll diese auch wegen des mangelnden Zuspruchs eingestellt werden. Vor zwei Jahren sind noch über 20 Kinder in drei Touren mitgefahren, heute sind es nur noch sieben Kinder.

Back to top