Mellen – In Mellen gibt es wieder Bauland zu kaufen: Im Baugebiet „Op‘m Plasse“ sind seit vier Wochen die Bagger im Einsatz.

SV vom 25.09.2019 von Julius Kolossa

Investor Marc Krombach erklärte während der Dorfversammlung am Dienstag seine weiteren Pläne. Der Speditionskaufmann aus Affeln hat 2011 das 13 850 Quadratmeter große Grundstück (Bauland: 10 800 Quadratmeter) von der Familie von Landsberg-Velen gekauft und sieht jetzt die Zeiten mit niedrigen Bauzinsen als günstig an, mit der Erschließung zu beginnen. 22 Häuser von 300 bis 700 Quadratmeter Grundfläche können dort entstehen, dies mit Einzelhäusern und Doppelhaushälften für Selbstnutzer und Kapitalanleger.


Provisionsfreie Vermarktung

Über den Quadratmeterpreis der Grundstücke, die teilweise mit Erbbaurecht verkauft werden, machte Krombach auch auf mehrfache Anfrage keine Angaben: „Kaufmännische Einzelheiten werden im persönlichen Gespräch geklärt.“ Inzwischen gebe es zehn ernsthafte Interessenten, überwiegend junge Familien aus Mellen. Ende Oktober werde mit der offiziellen, provisionsfreien Vermarktung in Internetportalen begonnen. „Ich biete weder Architektur- noch Bauleistungen an“, betonte Marc Krombach.

Zweigeschossige Bauweise erlaubt

Er wies auf den 2010 in Abstimmung mit dem vorhandenen Ortsbild erstellten Bebauungsplan hin, der eine zweigeschossige Bauweise erlaube mit schwarzen oder grau-braunen Dachpfannen: „Der Charakter von Mellen soll erhalten bleiben.“ Für Ortsvorsteher Marco Voge ist dies ein gutes Zeichen: „Ich wünsche viel Erfolg im Sinne des Dorfes.“ Marc Krombach biete mit diesem Bauland dem Dorf eine Möglichkeit, Familien anzusiedeln – entlang einer Straße, die von ihm bis zu 70 Prozent ausgebaut und spätestens Ende 2026 in den Besitz der Stadt Balve übergehen werde. Dann kommen gesetzliche Anliegergebühren auf die Eigentümer zu.

Back to top