Babywald in Mellen: So läuft das Projekt

SV vom 07.03.20 von Julius Kolossa

Mellen – Der Arbeitskreis Babywald kann das Projekt „Balver Babywald“ mit zwölf Helfern weiter vorantreiben.

„Mit einer solch großen Unterstützung hätten wir nicht gerechnet“, sagte Sieglinde Drees. Denn spontan erklärten sich alle Teilnehmer dieser Informationsveranstaltung im Landmarkt bereit, mitzuhelfen, wo es nötig ist.

Neue Strasse

Hönnezeitung vom 27.02.2020 von Richard Elmerhaus

Mellen. (R.E.) „Auf dem ehemaligen Gelände der Landsberger aus Wocklum sollen mehrere neue Wohnhäuser gebaut werden. Da die Planstraße inzwischen fertiggestellt worden ist, muss sie einen Namen haben. Der Ausschuss Schule, Kultur, Soziales Sport, der am Mittwoch, 4. März, 18 Uhr, im Rathaus tagt, wird den Namen „Op´m Plasse“ beschließen.

Neueröffnung

SV vom 16.02.2020 von Julius Kolossa

„Björn ist immer für eine Überraschung gut“, brachte Raimund Vedder-Stute dessen Projekt Ehrenamtskneipe auf den Punkt. Er war einer der ersten Gäste, die sich ein Bier im hinteren Teil des Landmarkts schmecken ließen: „Das ist eine ganz tolle Sache.“

Zwar fanden sich am Eröffnungsabend mit etwa 20 Mellenern nicht allzu viele Gäste ein, doch diese waren voll des Lobes.

Einhörner und FBI-Agenten in Mellen: Buntes Treiben im Golddorf

Hönnezeitung vom 22.02.2020 von Sven Paul

Mellen. (S.P.) Traditionell zogen auch in diesem Jahr Einhörner, Feen oder FBI-Agenten durch Mellen, um die Dorfbewohner mit Gesang zu erfreuen. Auch in der Hoffnung, mit einigen Münzen und Süßigkeiten belohnt zu werden.

WP vom 17.01.2020 von Jürgen Overkott
Als Marga Drees und Otmar Hermanns die Zahlen des jüngsten Martinsmarktes präsentierten, leuchteten 32 Augen-Paare in Mellens Landmarkt heller als der Mond. Die herbstliche Veranstaltung hatte, bei goldenem November-Wetter, derart guten Zulauf, dass ein fettes Plus in der Kasse blieb. Die Vereine des Dorfes nahmen 3500 Euro ein. 2800 Euro gingen für Ausgaben raus. Unterm Strich blieb ein fettes Plus von 700 Euro. Die gute Stimmung hatte Folgen: Eine lange Tagesordnung wurde in kurzer Zeit abgearbeitet, stellte Ortsvorsteher Marco Voge erfreut fest, und das ergebnisorientiert. Was kam dabei heraus?

Back to top