Neueröffnung

SV vom 16.02.2020 von Julius Kolossa

„Björn ist immer für eine Überraschung gut“, brachte Raimund Vedder-Stute dessen Projekt Ehrenamtskneipe auf den Punkt. Er war einer der ersten Gäste, die sich ein Bier im hinteren Teil des Landmarkts schmecken ließen: „Das ist eine ganz tolle Sache.“

Zwar fanden sich am Eröffnungsabend mit etwa 20 Mellenern nicht allzu viele Gäste ein, doch diese waren voll des Lobes.

„Es ist schön, dass in Mellen wieder etwas los ist – es gibt ja sonst keine Gaststätte mehr“, sagte etwa Beate Vedder-Stute. Sie freute sich, nette Leute zu treffen. Es trafen sich die Mellener, die eine vor vielen Jahren gelebte Tradition wiederaufleben lassen wollten. Landmarkt-Eigentümer und Ideengeber Björn Freiburg blickte optimistisch in die Zukunft, in der sich diese Kneipe – so hoffte er –etablieren werde. „Die Leute sollen sich hier wohlfühlen, Spaß haben und ungezwungen zusammenkommen“, stellte er seine Idee für das Lokal dar.

„Das alles ehrenamtlich.“ Jeder, der sich berufen fühle, dürfe Biergläser füllen, spülen oder servieren. „Hier zapfen demnächst auch der Ortsvorsteher und der Schützenkönig“, hat Freiburg schon erste Helfer für weitere Öffnungstage gewinnen können. Fest stehen die Getränkepreise, die von Freiburg und seiner Frau Carina bestimmt wurden: „Wir haben abgerundet.“ Deshalb koste ein 0,3-Liter-Glas Pils zwei Euro.

Neu ist das Konzept nicht, wurde doch bereits von 2016 bis 2018 an selber Stelle eine Ehrenamtskneipe betrieben. Während damals allerdings Landmarkt-Pächter Christian Eisenberg die Verantwortung übernahm, soll jetzt alles ehrenamtlich ablaufen. Die Freiburgs stellen ihre dafür umgebaute Römerstube mit einem eigenen Eingang zur Verfügung.

Nils Vedder gibt ein ganz großes Lob: „Sie haben freiwillig 10 000 Euro ausgegeben – das Engagement von Björn und Carina ist nicht zu toppen.“ Von den beiden sei geschaffen worden, was vom ganzen Dorf immer wieder gefordert wurde: eine Kneipe, in der samstags ein Bier getrunken werden kann.

Back to top